Fragestellungen und Probleme, die wir lösen

Ob Lacke oder Beschichtungen haften wird weitgehend durch die Chemie auf der Oberfläche bestimmt. Aber auch die Funktion von Schichtsystemen, wie zum Beispiel die Reflektionseigenschaften von Optischen Systemen, wird durch die Zusammensetzung und den Schichtaufbau beeinflusst.

Was befindet sich auf der Oberfläche? Wieviel und wo?

Viele Analytik Geräte scheitern bereits daran, wenn es sich nur um Spurenelemente handelt.

Wäre es nicht schön, Analysemethoden zu haben die sensitiv und zerstörungsfrei sind?

Nach einer XPS, TOF-SIMS und Auger Analyse können Sie Ihre Proben weiterhin bedenkenlos verwenden.

Fertigungsprozesse setzen Schmiermittel, Trennmittel, Kühlmittel, Schleif- und Poliermittel ein. Dazwischen kommen Schutzfilme und Passivierungen zum Einsatz.  Die Benetzbarkeit in späteren Herstellungsschritten wird oft durch Rückstände nach Reinigungsprozessen stark beeinflusst. Eigenschaften elektrischer Kontakte, wie Widerstand und Kontaktkraft werden durch Rückstände auf den Kontaktflächen beeinflusst.

Fügeeigenschaften  (kleben, löten, schweißen oder bonding) sind weitere Aspekte für eine effiziente Fertigung von Produkten. Bei Polymer-Gussverfahren kommt es auf gute Trennbarkeit der Werkzeuge vom Bauteil an, wobei die Entfernung des Trennmittels wiederum für folgende Prozessschritte wichtig ist. Wie analysieren sie im Nanometerbereich ob diese Trennmittel tatsächlich entfernt sind?

Direkte Oberflächenchemie ist entscheidend bei Katalysatoren und auch bei vielen Sensoren. Zum Beispiel ist die Oxidationsstufe von metallischen Katalysatoren hier ein wichtiger Aspekt. Sensoren findet man in Abgassystemen, aber auch in der Medizin. Hier sind meist Substanzen, funktionelle Gruppen und Bindungen auf der Oberfläche die funktionsgebenden Elemente.

Wird die Funktion eines Bauteils im Betrieb gestört, sind oft Belegungen aus Quellen der Umgebung die Ursache. Auch Alterung von Schutzschichten führen zu Veränderung der Eigenschaften. Die Fehleranalytik der Qualitätsabteilung ist hier zur Ursachenforschung gefragt und wenn deren verfügbare Analysemethoden nicht mehr ausreichen können wir sie unterstützen.

Kenntnisgewinn über Technologien von Mitbewerbern ist ein weiterer Grund für den Einsatz unserer hochempfindlichen Methoden im Bereich des Reverse Engineerings.

In all diesen Bereichen setzen wir die Kombination aus XPS, TOF-SIMS und AES erfolgreich ein. Die Art ihrer Fragestellung sind keine Grenzen gesetzt.

Zurück

Kontaktieren Sie uns

Physical Electronics GmbH
Salzstraße 8
85622 Feldkirchen bei München
Deutschland

Ihr Ansprechpartner:
Telefon: +49 89 96275 0
E-Mail: info@phi-europe.com